Reinheit

Aus OmraamWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
«Die Reinheit ist die Bedingung für unsere Entfaltung, die Bedingung für unsere Gesundheit, unsere Kraft, unsere Schönheit, unsere Intelligenz, unsere Freude, unsere Liebe. Warum? Weil die Unreinheiten immer ein Hindernis für das Zirkulieren der Energien darstellen, gleichwohl, ob es sich um physische oder spirituelle Energien handelt. Es ist daher für den Menschen wichtig, dass er sich seiner Unreinheiten entledigt und wenn die Reinigungsübungen in der Einweihungswissenschaft einen solch grossen Platz einnehmen, so hat dies natürlich seine Gründe. Wir müssen diese Reinigung nicht nur mit physischen Mitteln unternehmen (Fasten, Atemübungen, Waschungen etc.), sondern auch durch spirituelle Mittel wie Konzentration, Meditation und Gebet, um in uns eine Substanz einzuführen, die die schädlichen Elemente auflöst. Diese Substanz ist das Licht».[1]

Einleitende Bemerkungen

In der Lehre Omraam Mikhael Aivanhovs spielt der Begriff der Reinheit für das innere Wachstum des Menschen eine grundlegende Rolle. Dabei ist die Reinheit sowohl auf der physischen Ebene, als auch auf der emotionalen, mentalen und spirituellen Ebene gemeint. Sie gilt als der Zustand, in dem sich jedes beliebige System oder jeder beliebige Organismus befinden, wenn sie frei sind von Elementen, die durch ihre schlechte Qualität oder durch ihre exzessive Menge, ein korrektes Funktionieren behindern würden.

Aivanhov schreibt dazu: Die Reinheit ist ein sehr weit gefasster Bereich, den wir auf den drei Ebenen, der physischen, emotionalen und der mentalen Ebene, studieren müssen. Auf der physischen Ebene ist sie die Basis der Gesundheit; auf der emotionalen Ebene bringt sie die Bedingungen, um Liebe empfangen und geben zu können und auf der Mental-Ebene ermöglicht sie, daß die Weisheit angenommen und offenbart werden kann.[2]

Die auf der physischen Ebene angesammelten Unreinheiten, wie auch diejenigen auf der emotionalen und mentalen Ebene (negative Gefühle und Gedanken), ernähren die so genannte Personalität, (mit der die niedere, biologische, triebhafte Natur des Menschen gemeint ist), auf Kosten der Individualität, (der höheren, geistig-göttlichen Natur). Als Konsequenz davon wird das Individuum als Ganzes unfreier: Indem sie die Personalität stärkt, bindet die Unreinheit den Menschen vor allem an die Ebene der materiellen Realität, macht ihn von ihr abhängig und behindert damit seine Möglichkeiten, sein wahres, ideal menschliches Potenzial zu enfalten und zu offenbaren.

«Für viele Leute ist die Reinheit ein wunderbarer Zustand, dem sie nachtrauern, weil sie ihn mit der Kindheit assoziieren, mit jener verlorenen Unschuld, die sie nie wiederfinden werden. Und da sie endgültig verloren ist, sagen sie sich, dass es sich nicht lohnt, daran zu denken. Doch, im Gegenteil, es lohnt sich, daran zu denken, weil die Reinheit in Wirklichkeit etwas ganz anderes ist als eine Kindheitstugend. Alles, was durch unsere höhere Natur inspiriert ist, ist rein. Alles, was uns von unserer niederen Natur eingegeben wird, ist unrein. Die von den egozentrischen, groben Begierden genährte niedere Natur treibt die Menschen dazu, Entscheidungen zu treffen und Richtungen einzuschlagen, die den anderen und ihnen selbst schaden. Gerade da befindet sich die Unreinheit, man braucht sie nicht anderswo zu suchen. Die Reinheit und die Unreinheit sind also vor allem eine Frage der Absicht, des Zieles. Es sind die Absichten und Ziele, die eine Handlung rein oder unrein machen. Wer mit einem uneigennützigen Ziel arbeitet, wer bei dem, was er unternimmt, das Wohl aller vor Augen hat, der ist rein. Wenn ihr also aufrichtig nach der Reinheit strebt, so fragt euch, wie ihr die Manifestationen eurer höheren Natur fördern könnt».[3]

Die Reinheit wird als eine Grundvorausetzung für die anderen Tugenden betrachtet: um ein altruistisches Verhalten an den Tag zu legen, uneigennützige Liebe, Weisheit oder Güte leben zu können, ist es auch notwendig, den physischen Körper durch eine gesunde Ernährung unbelastet zu halten, genau wie die emotionale und mentale Ebene nicht von egoistischen Gefühlen und böswilligen Gedanken konditioniert sein sollten. Wo Reinheit herrscht, fließen die Energieströme ungehindert und der Mensch hat in seinen Gefühlen und Gedanken nichts zu verbergen. So wie ein reiner Kristall das Licht unverfälscht durch sich hindurch strahlen läßt, kann ein Mensch mit reinen Gefühlen und Absichten die Qualitäten seiner spirituellen Natur im täglichen Leben leichter umsetzen.

Um die Gesetze zu verstehen, die für die Erlangung von Reinheit auf den verschiedenen Ebenen angewendet werden müssen, schlägt Aïvanhov vor, darüber nachzudenken, wie wir mit der Zubereitung der Nahrungsmittel verfahren: bevor wir ein Nahrungsmittel zu uns nehmen, werden wir es immer, mehr oder weniger bewusst, säubern, prüfen und selektionieren, indem wir es waschen und unverdauliche Elemente entfernen. “Euer Körper wird aus den Stoffen aufgebaut, die ihr zu euch nehmt. Wenn diese Stoffe nicht rein sind, werdet ihr verunreinigt, wenn sie schädlich sind, werdet ihr krank. Dieses Gesetz ist absolut gültig, nicht nur auf der physischen Ebene, sondern auch auf der psychischen Ebene. So wie ihr auf gut gewaschene und geputzte Lebensmittel achten müsst, so solltet ihr auch Tag und Nacht über eure Gedanken und Gefühle wachen und alles kontrollieren, was ihr in euch hineinlasst.” [4]

Die Reinheit auf der physischen Ebene

Um die Reinheit auf der physischen Ebene zu erlangen oder – als Synonym für Gesundheit – aufrechtzuerhalten ist es also notwendig, besonders auf die Qualität der aufzunehmenden festen und flüssigen Nahrungsmittel, ebenso wie auf die Qualität der eingeatmeten Luft und auf die Qualität der Umgebung, in der wir uns aufhalten, zu achten. Indem man einen gesunden und ausgeglichenen Lebensstil pflegt und mit Ausdauer die im Folgenden aufgelisteten Grundregeln für den Alltag befolgt, wird man eine Blutreinigung bewirken. Aïvanhov zufolge ist ein gereinigtes Blut die Grundbedingung, um auf der physischen Ebene eine gewisse Reinheit zu erreichen:

  1. Richtige Ernährung: “Wie kann man eine reine Nahrung von einer Nahrung unterscheiden, die nicht rein ist? Es gibt ein Kriterium: eine Nahrung, die schnell verfault oder im Organismus viele Schlacken hinterläßt, ist unrein. Selbst wenn man sie gut wäscht und zubereitet, ist dies nicht ausreichend. Allein die Nahrung, die nicht schnell verfault ist rein: zum Beispiel jene Früchte, die sich lange halten (manche sogar monatelang) und auch Gemüse, während Fleisch fast überhaupt nicht haltbar ist. Früchte sind also die reinste Nahrung. Man kann auch noch sagen, dass jene Lebensmittel, die viel Sonnenenergie erhalten, rein sind. Auch unter diesem Gesichtspunkt gehören die Früchte, die ununterbrochen der Sonne und der Luft ausgesetzt waren, zu den reinsten Lebensmitteln. [5] Im Übrigen ermöglicht es die Praxis des Yoga der Ernährung (Hrani Yoga), daß die reinsten und vitalsten Komponenten der Nahrungsmittel leichter aufgenommen werden können, und so der Prozess der Reinigung auf der körperlichen Ebene unterstützt wird.
  2. Heißes Wasser trinken: “Indem ihr morgens nüchtern gut abgekochtes heißes Wasser trinkt, reinigt ihr euren Organismus. Das heiße Wasser ist das natürlichste, unschädlichste und wirksamste Heilmittel. Im Organismus befinden sich Ablagerungen, die man nur loswerden kann, indem man fastet und heißes Wasser trinkt. Manche Personen trinken gerne kaltes oder sogar eiskaltes Wasser, wenn sie schwitzen. Abgesehen davon, dass dies schaden kann, zieht das kalte Wasser die Blutgefäße zusammen, so dass der Blutfluß sich verlangsamt. Mit dem heißen Wasser hingegen erweitern sich alle Gewebe und die Blutversorgung wird verbessert. Versucht es, dann werdet ihr sehen, wie viele Leiden durch den regelmäßigen Gebrauch heißen Wassers vermieden werden können. Es kann Migränen, Appetitmangel und Schlaflosigkeit heilen. Es besitzt alle für die Reinigung des Körpers günstigen Eigenschaften.” [6]
  3. Kurze Fastenperioden: „Ich rate euch, jede Woche während 24 Stunden zu fasten. Während dieser 24 Stunden könnt ihr heisses, abgekochtes Wasser trinken, aber mehr nicht. Gleichzeitig werdet ihr auch eine spirituelle Arbeit ausführen, bei der ihr euch mit den lichtvollsten Wesen verbindet. Wählt eine inspirierende Musik und Lektüre und reinigt eure Gedanken und Gefühle.“[7] „Wenn man fastet, kümmert sich der Ätherkörper um den Nahrungsentzug des physischen Körpers und bringt andere, reinere und feinstofflichere Elemente herbei. Der Ätherkörper ist beauftragt, über den physischen Körper zu wachen und die ihm fehlende Energie zu gewinnen. Das Fasten gibt also dem Ätherkörper einen Impuls, so dass er sich an die Arbeit macht : Die Aktivität wird an einen anderen Ort verlagert und während dieser Zeit ruht sich der physische Körper aus.“ [8]
  4. Darmreinigung: bezugnehmend auf die natürlichen medizinischen Traditionen diverser Kulturen unterstreicht Aivanhov die Wichtigkeit einer gesunden intestinalen Ausscheidung: „Nehmt nur einmal den Fall von jemandem, der noch nie eine Darmreinigung oder einen Einlauf gemacht hat. Wie sollten all jene Abfallstoffe, die an der Darmwand haften, nicht eines Tages auch seinen psychischen Zustand beeinflussen? Wie wird er sich ausdrücken? Welche Meinungen und Vorlieben wird er vertreten? Ich habe schon mehrere Vorträge über Frage der Reinigung gehalten. Man sollte lernen, zu fasten und sich zu waschen, nicht nur äußerlich, sondern vor allem innerlich. [9]
  5. Richtige Atmung: “von der Atmung hängt die Reinheit des Organismus ab. Das Blut durchläuft die Organe des Körpers und geht dann in die Lungen, um sich zu reinigen. Wenn ihr also täglich ganz bewußt die Atemübungen praktiziert, wird es euch gelingen, euren Organismus mehr und mehr zu reinigen. [10]
  6. Meditation beim Sonnenaufgang: “Es ist deshalb so wichtig, am Morgen die von der Sonne ausgestrahlten, feinstofflichen Goldpartikelchen aufzunehmen, weil sie als einzige vollkommen rein sind. Alles, was ihr esst, trinkt oder einatmet, hinterläßt immer in euch einige Abfälle, die man unmöglich vollkommen wegbringen kann. Allein die Sonnenstrahlen hinterlassen keinerlei Abfall, deshalb sollte man lernen, das Licht, dieses höhere Element, in sich hineinzulassen. Versucht von ganzem Herzen, von ganzer Seele diese göttlichen Teilchen in euch aufzunehmen und ihnen einen Platz zu geben. Auf diese Weise werdet ihr nach und nach die Materie eures Organismus regenerieren. [11]

Die Reinheit auf der Gefühlsebene

Um auf der Gefühlsebene einen Zustand der Reinheit zu erlangen, sollte auf die Qualität der Gefühlsempfindungen geachtet werden. Zu vermeiden sind speziell negative Gefühle wie Hass, Rachsucht, Gier, Hochmut etc...

Ausgehenden von dem Wissen, daß die Gefühlsebene dazu neigt, sich energetisch zu “verschmutzen” oder in gestautem Zustand zu “verstopfen”, bemerkt Aïvanhov, daß es nicht nur ausreicht, negative Emotionen zu vermeiden, sondern daß man auch Verhaltensweisen an den Tag legen sollte, die es ermöglichen, sich von solchen energetischen Stauungen zu befreien. Eine besondere Rolle spielt hier das Wasser. Sich bewußt zu waschen und sich dabei vorzustellen, daß die Gefühlsebene gereinigt wird, erzeugt positive Wirkungen. Ein anderes Mittel, um die emotionale Ebene zu reinigen ist die Meditation, die in diesem Falle in einer Konzentration auf ein die Reinheit symbolisierendes Objekt besteht, wie dies z.B. bei einem Kristall, einem Diamanten, beim Licht eines Sonnenaufgangs, bei einer sprudelnden Quelle, bei einem reinen Gebirgsbach etc. der Fall ist.

«[…] man sollte eine klare Vorstellung davon haben, was Reinheit bedeutet und wie man sich reinigen kann. Sie zu reinigen heißt zunächst, fähig zu sein, die Art der Bewegungen seiner inneren Natur zu unterscheiden und dabei seine eigenen Gedanken, Gefühle, Wünsche und Pläne zu beleuchten. Und da diese Gedanken, Gefühle, Wünsche und Pläne oft schlechte, egoistische Absichten ausdrücken, muss man anschließend daran arbeiten, sie uneigennütziger, großzügiger, brüderlicher zu machen. Wer wird sich einer solchen Definition von Reinheit widersetzen?».[12]

Das Resultat einer gereinigten Gefühlsebene ist eine gesteigerte Empfindung von Freude, denn der natürliche Zustand des Herzens ist die Freude und ein Gefühl von Glück. Diese Emotionen sind das Ideal, nach dem sich die Gefühlsebene natürlicherweise sehnt und die nur durch die Reinheit erlangt werden können.

Die Reinheit auf der Mentalebene

Um die Reinheit auf der Mentalebene zu erreichen oder zu bewahren ist es nötig, auf die Qualität der Gedanken zu achten, indem man zwanghafte, übertrieben kritische oder negative Gedanken vermeidet, die gewöhnlich immer dazu neigen, andere zu verurteilen. Solche Gedanken “verdunkeln” unseren Geist. Der Zustand der Reinheit auf der Mentalebene bringt hingegen die Weisheit hervor. Sie zeichnet sich durch geistige Ausgeglichenheit, Unterscheidungsvermögen und ein klares Bewusstsein aus. Diese Eigenschaften sind gemäss Aïvanhov mit dem Licht verbunden. Aus diesem Grund sollte das Licht Hauptgegenstand der Meditationen sein, wenn man eine Reinigung der Mentalebene anstrebt. Hierfür ist es ganz besonders nützlich, am Morgen dem Sonnenaufgang beizuwohnen. Die Besonderheit des Lichts entsteht aus der Tatsache, dass es das reinste Element ist, welches uns zur Verfügung steht, es kommt von der Sonne, welche in der Lehre von O.M. Aïvanhov als die beste Offenbarungsform des Göttlichen gilt. Sich mit der Sonne zu verbinden und sich von ihrem Licht zu “ernähren” bedeutet, sich mit der göttlichen Welt zu verbinden, wo die vollkommene Reinheit herrscht. Es bedeutet ebenfalls, seine eigenen feinstofflichen Körper mit jenem Element zu ernähren, welches am Ursprung der Schöpfung steht:

«Das Licht, das wir sehen, ist in Wirklichkeit die Materialisierung des Urlichts. Und dieses Urlicht, die erste Emanation Gottes, ist die kosmische Sonne, Christus. Denn der Geist der sich durch die Sonne offenbart und zu uns spricht, ist der Geist Christi, und wenn wir lernen, wie wir uns mit ihm verbinden, wird er uns alle seine Segnungen, wie Licht, Wärme, Leben, Schönheit, Reinheit, Gesundheit… zuteilwerden lassen».[13]

Die Reinheit auf der spirituellen Ebene

Die Reinheit auf der spiritellen Ebene erlaubt es jedem Menschen jene Seite in sich zu offenbaren die am weitesten entwickelt, lichtvoll, harmonisch und vollkommen ist. Die Reinheit ist in der Tat auch eng mit dem Begriff der Harmonie verbunden; daher können wir die Disharmonie als einen Mangel an Reinheit betrachten. Wenn ein Organismus die Reinheit und die Harmonie erlangt, so manifestiert sich in ihm die Schönheit. Die Reinheit und die Harmonie erlauben es der göttlichen Essenz jedes Menschen, sich auszudrücken und jenen bestimmten Bewusstseinszustand zu erfahren, den man “selbstlose Liebe” nennt. Dieser Bewusstseinszustand verleiht dem Individuum eine grundlegende innere Freude und Glückseligkeit.

«Die Reinheit besteht nicht darin, sich, eingeschlossen in einem Glaskasten, vor jedem Kontakt zu schützen. Nein, eine solche Reinheit, die nur daran denkt, sich zu schützen, ist unnütz und sogar schädlich. Die wahre Reinheit ist die göttliche Liebe, denn die göttliche Liebe ist das Leben, ist das Wasser, das aus der Quelle sprudelt, und dieses Sprudeln stößt alles ab, was schmutzig, dunkel und trübe ist. Eine Reinheit ohne Liebe ist keine wahre Reinheit. Wie viele religiöse Menschen haben geglaubt, und glauben immer noch, die Reinheit bestünde darin, sich vor der Liebe zu hüten! Vielleicht sind sie weiß wie Schnee, aber sie sind eben auch kalt wie Schnee und ihre Reinheit ist steril. Weder vor der Liebe muss man sich hüten noch vor dem Kontakt mit den anderen, sondern vor dem Egoismus und den Besitzansprüchen. In dem Moment, wo solche Gefühle ein Wesen einnehmen, ist es nicht mehr rein. Die wahre Reinheit ist jene des kristallklaren Wassers, das sprudelt und fließt, um die Felder und Gärten in den Seelen und Herzen aller Wesen zu bewässern».[14]

Bibliographie

Werke und/oder Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov über das behandelte Thema

  • Die Reinheit, Gesamtwerke Band 7, Prosveta Verlag.
  • Yoga der Ernährung, Taschenbuchreihe Izvor n. 204, Prosveta Verlag.
  • Die Atmung, Broschüre Nr. 303 Prosveta Verlag.
  • Die spirituellen Grundlagen der Medizin, Broschüre Nr. 322 Prosveta Verlag.

Multimedia (Bilder, Audio, Video)

Auszüge aus Vorträgen von Omraam Mikhaël Aïvanhov (Audio und/oder Video)

Veröffenlichte Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov

  • DVD “Die Atmung, ein universeller Rhythmus” Prosveta Verlag, Französisch mit deutschen Untertiteln

Verwandte Beiträge

Weblinks

Fußnoten

  1. Aïvanhov, Vie et travail à l'école divine, Prosveta, p.211
  2. (TG 16.2.2014)
  3. (2)
  4. (Die Reinheit, Band 7 Seite 39FR).
  5. (Die Reinheit, Band 7 Seite 215FR)
  6. Aïvanhov (2008) Die neue Erde, Gesamtwerke Band 13.
  7. Aïvanhov (2006), I Misteri di Yesod, Opera Omnia 7, p.237.
  8. Aïvanhov (2005) Die Reinheit, Gesamtwerke Band 7.
  9. Aïvanhov (2005) Die Gesetze der kosmischen Moral, Gesamtwerke Band 12.
  10. Aïvanhov (2005) Die Reinheit, Gesamtwerke Band 7.
  11. Aïvanhov (2010) Meditationen beim Sonnenaufgang, Broschüre 323.
  12. Aïvanhov (2015) Gedanken für den Tag, 30.07.2016.
  13. Aïvanhov (2015), Pensieri quotidiani, pensiero del 11.VI.2016.
  14. quelle?

Anmerkung für den Leser: die Ausarbeitung dieses vorläufigen Beitrages erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist nur ein Ausgangspunkt, da das Thema von Omraam Mikhael Aïvanhov in verschiedenen Vorträgen zwischen 1938 und 1985 noch ausführlicher dargelegt wurde. Interessierte Personen werden, durch direktes Lesen oder Hören seiner Vorträge (herausgegeben vom Prosveta Verlag, dem alleinigen und exklusiven Eigentümer der Rechte an seiner Arbeit), wichtige Aspekte von weiterem Interesse finden. Dieser Beitrag drückt also nur einen Teil von Aïvanhov‘s Gedanken zu diesem Thema aus.
OmraamWiki ist ein internationales Projekt, das mit dem Beitrag der wissenschaftlichen Forschungsfonds der Universität für Ausländer von Perugia (Institut für Human- und Sozialwissenschaften) realisiert wurde.