Lied Vehadi

Aus OmraamWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Ihr habt die Ewigkeit, alle Schätze zu erforschen, die der Schöpfer in euch gelegt hat. Sucht sie nicht woanders, sie befinden sich in euch. Ihr solltet euch jeden Tag auf Entdeckungsreise begeben und nach ihnen graben und suchen. Solange ihr nicht in euch sucht, werdet ihr, selbst wenn man euch auf magische Weise an einen paradiesischen Ort versetzen würde, weiterhin hungrig, durstig und mittellos bleiben. Aber sobald ihr damit begonnen habt, das Paradies in Euch zu entdecken, wird euch nichts mehr daraus vertreiben können. Egal wohin ihr geht, und welche Bedingungen dort herrschen, ihr werdet mehr und mehr in Frieden, Schönheit und Licht leben ».[1]

Vehadi – Ré mineur

Erklärung des Liedes

Geschichte

Obwohl die meisten Lieder von Peter Deunov auf Bulgarisch geschrieben sind, sind einige Lieder in einer sehr alten heiligen Sprache geschrieben, die adamische Sprache oder Vatan genannt wird. Dies ist der Fall des Vehadi-Liedes.[2] Vehadi ist ein unübersetzbares Wort. Dank der Hinweise von Omraam Mikhaël Aïvanhov wissen wir jedoch, dass die Melodie dieses Liedes "den mystischen Sinn erweckt und den Beginn der spirituellen Arbeit markiert". Die Melodie ist orientalischer Art und stammt von einem Fragment eines heiligen Gesangs ».[3] Vehadi ist auch Teil der Gesänge, die in Form eines Mantra geschrieben wurden.

Thema und Schlüsselwörter

Das Göttliche in die Materie übertragen. Schlüsselwörter: Erleuchtung, Frieden, Stabilität, Ewigkeit, Unendlichkeit.

Verlauf des Liedes

In einer tiefen und mystischen Atmosphäre entfaltet sich die Hauptmelodie von Vehadi, indem sie die Kurven mehrerer Lemniskate zeichnet. Diese Lemniskate stellen das Symbol der Unendlichkeit dar und drehen sich um die Noten A, D und F, die die Töne des d-Moll-Akkords sind. Durch die Artikulation dieser Töne und die rhythmische Interpunktion seiner Melodie erzeugt Peter Deunov Energiezentren, die es dem Sänger oder Zuhörer ermöglichen, die Grenzen der Zeit zu überschreiten und in "Momente der Ewigkeit" einzutauchen. Diese "Momente der Ewigkeit" können als verschiedene Bewusstseinsebenen verstanden werden; der Vehadi-Gesang lädt uns ein, sie zu erforschen und unsere Zellen mit ihnen zu durchdringen. Wie können wir den Begriff des ewigen Lebens verstehen? « Das ewige Leben ist keine Dauer der Zeit, sondern ein Bewusstseinszustand. Von dem Augenblick an, in dem wir mit der göttlichen Quelle in Berührung kommen, und solange wir in ihr bleiben, beginnt das ewige Leben in uns zu fließen. Nehmen wir einen Stock... Es ist ein gerades Objekt mit einem Anfang und einem Ende, also etwas Begrenztes. Das ist Zeit. Aber nehmen wir nun an, dass dieser Stock flexibel ist und dass wir ihn biegen, bis sich die beiden Enden verbinden: er wird zu einem Kreis, und mit diesem Kreis können wir eine Vorstellung von der Ewigkeit vermitteln: kein Anfang, kein Ende... eine unendliche Einheit ».[4]

Die melodische Struktur von Vehadi lässt sich auch mit den sieben Hauptchakren analogisieren.

Erstes Segment

Zu Beginn des Liedes beschreibt die Melodie zunächst eine Lemniskate um das "A". Der Ton "A", der sich im mittleren Register befindet, ist ein Energiepol, den wir mit dem Kehlkopfchakra und dem Wort "bewusstes Selbst" verbinden. Das "bewusste Selbst" ruft die göttliche Welt an, um ihr Licht herabzubringen und unser ganzes Wesen damit zu imprägnieren. Vehadi Seg 1.png

DZweites Segment

Die Melodie beschreibt dann eine Lemniskate rund um das "hohe D", einen energetischen Pol in Analogie zum frontalen und koronalen Chakra, dem übergeordneten "Ich" oder auch der göttlichen Welt. Symbolisch gesehen ist dieser Teil des Liedes die Antwort der Göttlichen Welt auf den Ruf des "bewussten Selbst". Vehadi Seg 2.png

Drittes Segment

Im weiteren Verlauf des Liedes beginnt die Melodie einen allmählichen Abstieg. Zuerst dreht es sich um das "F", dann setzt es sich auf dem niedrigen "D" ab. Der Ton "F", der sich im mittleren Register befindet, steht in Analogie zum Herzchakra. Das spirituelle Herz wird das Werkzeug der Übertragung sein, damit die von oben empfangene Inspiration den Boden erreicht und die Zellen des göttlichen Lebens durchdringt. Die Note "tiefes D", ein Spiegelbild des "hohen D", steht in Analogie zum Hara-Zentrum, dem Reservoir des inneren Reichtums, den wir angehäuft haben. Es symbolisiert auch das Ziel, an dem sich das Verhalten des neuen Lebens manifestieren wird. Vehadi Seg 3.png

Vierter Abschnitt

Schließlich beendet die Melodie ihren Abstieg, indem sie sich um den Ton "A" herum in einer Bewegung von Stickereien auf das nur einen Halbton höher gelegene "B" konzentriert. Der Ton "A" in der tiefen Lage ist ein Energiepol in Analogie zum Wurzelchakra, dem Reservoir unserer Ursprünge und unserer unbewussten Kraft. Vehadi Seg 4.png

Schlussfolgerung der Spur

Der Weg, den die Melodie um die fünf Energiepole nimmt, zieht eine vertikale Linie, einen leuchtenden Strahl des Geistes, der unsere Materie durchdringt.

Œuvres et/ou conférences d’O.M. Aïvanhov sur le sujet traité

  • O.M. Aïvanhov, Centres et corps subtils, Coll. Izvor n°219, éditions Prosveta (1990)

Verbundene Artikel

Externe Links

  • Vehadi, Chœur de Chambre Intrada de Moscou. Dir : Gilles Hainault.
  • Vehadi, Dir.: Peter Ganev - Concert "To be Videlina" (2003), Hall Bulgaria

Anmerkungen

  1. O. M. Aïvanhov, Gedanken für den Tag 2019, 22 mai 2019 ; Prosveta Verlag (2018).
  2. Donné par le Maître le 17 juin 1925, classe d'ésotérisme général, 4e année, conférence 28 (Beinsa Duno, Prayers, Formulas, Devotional songs; Byalo Bratsvo Publishers, 2017; ISBN 978-954-744-314-3; p.161).
  3. O. M. Aïvanhov, P. Deunov, Commentaires des chants (Fraternité Blanche Universelle).
  4. Extrait de la Pensée du 12 mai 2019 – La Vie éternelle



Anmerkung für den Leser: die Ausarbeitung dieses vorläufigen Beitrages erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist nur ein Ausgangspunkt, da das Thema von Omraam Mikhael Aïvanhov in verschiedenen Vorträgen zwischen 1938 und 1985 noch ausführlicher dargelegt wurde. Interessierte Personen werden, durch direktes Lesen oder Hören seiner Vorträge (herausgegeben vom Prosveta Verlag, dem alleinigen und exklusiven Eigentümer der Rechte an seiner Arbeit), wichtige Aspekte von weiterem Interesse finden. Dieser Beitrag drückt also nur einen Teil von Aïvanhov‘s Gedanken zu diesem Thema aus.


OmraamWiki ist ein internationales Projekt, das mit dem Beitrag der wissenschaftlichen Forschungsfonds der Universität für Ausländer von Perugia (Institut für Human- und Sozialwissenschaften) realisiert wurde.